Todenwarth Spätsommer

Oktober 15th, 2016

Kontakt:

Familie Dres. Halbig –  Todenwarth 1 – 98597 Fambach

Tel.: 036848-31401      j.halbig@todenwarth.de

Feiern auf Todenwarth

Sie wollen feiern und suchen den passenden Rahmen?

Sprechen Sie mit uns!

Denkmaltag 2022 auf Todenwarth

September 8th, 2022

Motto der Stiftung Denkmalschutz für den Denkmaltag dieses Jahres:

„KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz“… Denkmale als Zeugen der Geschichte, vergangener Geschichten ihrer Bewohner und Erbauer. In der Todenwarth ist noch so manches zu entdecken aus den vergangenen sechs Jahrhunderten. Außerdem vielleicht bei Kaffee und Kuchen oder leckerem Schmalzbrot dem Feature von Nikolai von Koslowski  über den „verwegenen Baron“ lauschen,  im kleinen Saal die PP-Präsentationen  über die Restaurierungsarbeiten der ersten Jahrzehnte sehen oder das bittere Ende der Baudenkmale an der Zwick. Wie jedes Jahr erwartet Sie und Euch  auch wieder ein kleiner Topf- und Trödelmarkt. 

Freundeskreis Todenwarth und Familie Halbig freuen sich am kommenden Sonntag, den 11. September, von 11 bis 17 Uhr auf viele interessierte Besucher!

Orgel und Trompete – Open Air – am Sonnabend den 23. Juli um 19:30 Uhr

Juli 17th, 2022

Werke von u.a. Händel, Pachelbel (deutscher Barock-Komponist) und Meale (1932 – 2009, Australien) gespielt von Tom Anschütz (Orgel) und Steffen Naumann (Trompete)

Tom Anschütz erhielt seinen ersten Orgelunterricht bei KMD Theophil Heinke an der Trost-Orgel in Walters- hausen. 2014 bis 2018 studierte er Kirchenmusik in Halle (Saale). Unterrichtet wurde er an der Orgel von Christiane Bräutigam, Dr. Steffan Nusser und Prof. Ullrich Lamberti. Interpretationskurse, u.a. bei Prof. Arvid Gast (Lübeck), runden seine künstlerische Ausbildung ab. Tom Anschütz ist als Solist und Begleiter in Mitteldeutschland und darüber hinaus an der Orgel anzutreffen.  Zu seinen Referenzen zählen Auftritte, u.a. bei Festivals wie dem Thüringer-Orgelsommer oder dem Bach-Festival Arnstadt.

Tom Anschütz (Foto Ralf Lüer)

Steffen Naumann (Foto Dietrich Beck)    ist der Solo-Trompeter der Jenaer Philharmonie. Im Jahr 2002 war er Sieger des 6. Internationalen Händel-Wettbewerbs in Halle. Konzertreisen führten ihn bereits bis nach China, Armenien und zahlreiche europäische Länder. Gemeinsam mit KMD Theophil Heinke veröffentlichte er zwei CDs mit Musik für Trompete und Orgel an Thüringens größter Barockorgel, der Trostorgel in Waltershausen.

Steffen Naumann (Foto Dietrich Beck)   

Die Konzertorgel Open Air
Die Idee, eine fahrbare Orgel zu bauen, um auch außerhalb von Kirchen an besonderen Plätzen Orgelmusik erklingen lassen zu können, wurde 1998 von KMD Bachpreisträger Gottfried Preller, dem Initiator und langjährigem Leiter des Thüringer Orgelsommers, sowie dem Orgelbaumeister Günter Hofmann am Biertisch geboren und im gleichen Jahre von der Ostheimer Orgelbaufirma Hofmann in die Tat umgesetzt. Dafür wurde ein LKW aufwendig umgebaut. Auf der Ladefläche des Fahrzeuges bekam eine extra dafür konzipierte Orgelanlage ihren Platz. Ein dazugehöriger transportfähiger, beweglicher und freistehender elektrischer Spielschrank, der auch auf der Ladefläche transportiert wird, ermöglicht den Einsatz des fahrbaren Instrumentes auch an ungewöhnlichen Spielorten.

Orgelsommer 2021 auf Todenwarth (Foto: privat)

Die Orgel hat 29 klingende Register auf zwei Manualen und Pedal und eine elektrische Spiel- und Registertraktur.

(Texte: Thüringer Orgelsommer)

Sonntag, den 19. Juni 2022 um 15:30 Uhr Puppentheater auf Todenwarth:

Juni 15th, 2022

Geschichten vom kleinen König

So ein königlicher Tag ist eine aufregende Sache. Man sieht, hört und erlebt eine Menge Dinge, die man nie für möglich gehalten hätte: Schokoladeneier ausbrüten, in einer Riesenhose durch die Luft fliegen oder sich mit Pferd Grete das Bett teilen. Für den kleinen König werden auch kleine Ereignisse zu großen Abenteuern.

Zauberhaftes Figurentheater nach den Bilderbuchgeschichten von Hedwig Munck und ein Stück auch für die Kleinen.

Wilfried Reach ist Puppenspieler mit „Leib und Seele“ und der kleine König gehört sicher zu seinen persönlichen Lieblingsstücken. Premiere an „seinem“ Theater der jungen Welt war schon vor vielen Jahren, nämlich am Kindertag 2006. Seitdem sind die Geschichten vom kleinen König Teil der Kindheit vieler Kinder. Im Mai war der Willi Reach mit dem kleinen König im Allgäu und begeisterte Kinder in Bayrischen und österreichischen Kindergärten. Manche und Mancher werden sich auch sicher noch an „Peter und der Wolf“ im Park der Todenwarth vor zwei Jahren erinnern!

Kinder ab 3 mit ihren Eltern oder Großeltern und Puppentheaterfreunde bis 100 sind herzlich eingeladen! (Open Air, aber bei Regen im Saal)

Spieldauer ca. 45 Minuten

Sonntag, den 12. Juni 2022, 13 – 18 Uhr

Juni 6th, 2022

WILLKOMMEN IN GÄRTEN mit offener Pforte

Breitungen – am Blumengrund 3

Ländlicher Nutz- und Ziergarten der Familie Langer. Der liebevoll gestaltete Garten ist Beispiel für naturnahe Gestaltung nach den Prinzipien der Permakultur. In der Kombination von effektivem Nutzgarten und hausnahem Ziergarten beispielhaft für ländliche Gartengestaltung und -nutzung. 

Familie Langer begleitet durch den Garten. Parken ist in der Strasse möglich. 

Park Schloss Todenwarth

Im Mittelalter bis frühe Neuzeit burgähnliche Zollstation und südwestlicher Eckpunkt der Schmalkalder Landwehr, nach der Zerstörung im 30-jährigen Krieg teilweise wieder aufgebaut, Gutshof bis Anfang 20. Jahrhunderts, nach dem 2. Weltkrieg geteilt. Das fast verfallene Gutshaus mit den nördlichem Teil des Areals wurde 1996 von Todenwarth-Nachfahren erworben und restauriert einschlich parkartiger Gestaltung des Gartens. 

Familie Halbig führt durch den Park, eigener Parkplatz befindet sich nördlich der Todenwarth.  

Stengelscher Garten 

Schmiedhof 19, Schmalkalden

Der Stengelsche Garten ist ein „historischer Villengarten hinter Klostermauern“ in der Schmalkalder Altstadt. Geschwungene Rundwege, gesäumt von alten Bäumen und Sträuchern; wildromantische Blumenpracht laden zum spazieren und zum entdecken immer wieder neuer interessanter Sichtachsen ein. 

Familien Kuhn/Saarmann und Handy/Besch begleiten durch den Garten, Parken entlang des Schmiedhofs  bzw. Innenstadt- Parkplätze.  

Presse zum Frühlingsfest 2022

Mai 16th, 2022

aus der Südthüringer Zeitung

Denkmaltag – Am Sonntag, den 12. September, steht das Tor von 11 – 17 Uhr offen

September 8th, 2021
Postkarte – vermutlich ca. Ende 19. oder Anfang 20. Jh

Am 2. Sonntag im September, dem alljährlichen Europäischen Tag des offenen Denkmals, kann Todenwarth nach Corona- bedingtem Ausfall im vorigen Jahr zum 21. Mal von Baudenkmal – Interessierten und all denen, welche die Erinnerung an ihre früheren Verbindungen zur Todenwarth wieder einmal auffrischen möchten, besucht werden. 

Zum Motto dieses Jahres „Sein & Schein in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ gibt es auf der Todenwarth einiges zu entdecken.

Eine kleine Ausstellung mit Aquarellen vom Meininger Künstler Eberhard Wolff schmückt die kleine Orangerie, in der auch ein bescheidener Bücherflohmarkt zum Stöbern einlädt. 

Michael Leifers Topfmarkt zum Denkmaltag hat auf Todenwarth auch schon eine lange Tradition. 

Für das leibliche Wohl wird wieder wie gewohnt im Rahmen der Möglichkeiten und natürlich unter Berücksichtigung der erforderlichen Schutzmaßnahmen (Mund- Nasen- Bedeckung am Servicebereich) gesorgt. 

Maskenpflicht besteht auch beim Betreten geschlossener Räume (Schloss, kleine Orangerie).

Auf Grund der derzeitigen Pandemie- Entwicklung ist davon auszugehen, daß die Corona- Warnstufe gelb (1) gültig ist und damit die 3G – Regel, also Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete. Ein Test sollte nicht älter als 2 Tage sein.

wir freuen uns auf Ihren / Euren Besuch!

Familie Halbig und Freundeskreis Todenwarth

Bach bis Piazzolla – Thüringer Orgelsommer am 4.7.2021 um 17:00 Uhr

Juni 25th, 2021

Endlich wieder Kultur auf Todenwarth:

Es  ist wieder so weit – am Sonntag, den 4. Juli um 17 Uhr wird zum 5.mal die Ostheimer Open-Air-Orgel im Garten der Todenwarth stehen. Werke von „Bach bis Piazzolla“ mit Jens Goldhardt aus Gotha an der Orgel, Ralf Benschu aus Potsdam mit Klarinette und Saxophon. Näheres auf www.orgelsommer.de

Schön wäre es, wenn 2 oder 3 Vereinsmitglieder bei den Vorbereitungen und „Nachräumen“ am Konzerttag helfen könnten.

Herzlichen Gruß von der Todenwarth –

Jochen Halbig

Ein neues Lied wir heben an – Musikalische Zeitreise durch das Leben von Martin Luther

Oktober 24th, 2020

Freitag, den 30. Oktober 2020, 19.30 Uhr – JAKOBUS – KIRCHE FAMBACH
Konzert mit Klara vom Querenberg (Sabine Lindner, Erfurt) Gesang,Harfen, Laute, Glockenspiel, Portativ, Hackbrett

„Ein neues Lied wir heben an!“ – Am Vorabend des Reformationstages können wir in unserer Kirche Sabine Lindner, alias Klara vom Querenberg, erleben. Mit ihrer schönen Stimme, Harfen, Laute, Glockenspiel, Portativ und Hackbrett  erklingen Werke von der Gregorianik bis hin zu Kompositionen von Luther selbst, auch mit Texten für unser Jahrhundert, geschrieben von der Künstlerin. Schon vor einem Jahr für die Todenwarth geplant, ist es wegen der grassierenden Pandemie  aus Platzgründen dort nicht möglich.  Wir sind dankbar für die Ausweichmöglichkeit in unsere schöne Fambacher Kirche und damit einen viel besseren Ort gerade für dieses Konzert! 

Natürlich müssen die notwendigen Schutzmaßnahmen gelten: Mund- und Nasenschutz  an Ein- und Ausgang, Abstandsregel, fieberfrei und frei von  Grippe- ähnlichen Symptomen! Anmeldung bitte per Telefon (036848-31401)  bzw. E – Mail (j.halbig@todenwarth.de).  Eintritt wird nicht erhoben, doch bitten wir um  eine Spende für Kirche und Künstlerin.

 „Musik ist ein reines Geschenk und eine Gabe Gottes, sie vertreibt den Teufel, sie macht die Leute fröhlich und man vergisst über sie alle Laster.“  Martin Luther

Wenn man den Namen „Martin Luther“ hört, denken die meisten Menschen wahrscheinlich zuerst an den Bibelübersetzer und Reformator; vielleicht denken sie auch an den rebellischen Mönch, der eine entlaufene Nonne heiratete.

Aber was hatte Martin Luther mit Musik zu tun? 
Eine ganze Menge…
In seinem Leben als Mönch sang Luther die täglichen Stundengebete und hatte einen engen Bezug zum Gregorianischen Choral, dem gesungenen Gotteslob der Mönche. Das prägte seine jungen Jahre.

Luther war – so ist es überliefert – ein geübter Sänger und Lautenspieler. Der Nürnberger Meistersinger Hans Sachs betitelte ihn deswegen mit „Wittenbergische Nachtigall“. Er konnte im Stil seiner Zeit komponieren und war mit den Werken wichtiger Komponisten des 15. und frühen 16. Jahrhunderts vertraut.

Luther behauptet:
„Nichts auf Erden ist kräftiger, die Traurigen fröhlich, die Verzagten herzhaftig zu machen, die Hoffärtigen zur Demut zu reizen, die hitzige und übermäßige Liebe zu stillen und zu dämpfen, den Neid und Hass zu mindern und alle Bewegungen des Gemütes im Zaum zu halten und zu regieren. Nichts, sage ich, nichts ist kräftiger denn die Musik.“

So hat sich die Musikerin Sabine Lindner auf die Reise zu Martin Luther gemacht und führt die Konzertbesucher musikalisch durch sein Leben und die Musikepochen, die ihn prägten.

Es erklingen Werke von der Gregorianik bis hin zu Luthers eigenen Kompositionen, von denen manche durch die Feder der Musikerin einen neuen Text aus dem 21. Jahrhundert bekommen haben. Begleitet wird der Gesang von Harfe, Glockenspiel, Portativ, Laute, Kastenleier, Monochord und Kantele.
Umrahmt wird die musikalische Reise von heiteren und besinnlichen Geschichten rund um die Musik, welche Luther als die Kunst der Engel bezeichnet…

 Sabine Lindner absolvierte den Masterstudiengang der Musik des Mittelalters an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Neben ihrer historischen Aufführungspraxis komponiert und textet die Sängerin und Harfenistin. Sie lässt in ihren Konzerten, die sie quer durch Europa führen, musikalische Brücken entstehen, welche mehrere Jahrhunderte überspannen.

Vom Wunschballon und der Posaune im Schneewittchensarg

Oktober 4th, 2020

Ralph Schüller und seine Band waren im Garten von Schloss Todenwarth zu Gast. Das Konzert war gut besucht.

Ralph Schüller gastierte mit Band im Garten von Schloss Todenwarth, die Musiker kamen sehr gut an. Fotos (2): Annett Recknagel

Todenwarth/Fambach – „Wenn ein Wunschballon, 300 Meter über uns in einer langen Nacht wunderbar verbrennt“ – wer wollte, konnte diesen Song, der einfach nur zum Träumen einlädt, am Samstag gleich zweimal hören. Ralph Schüller und Band interpretierten ihn zur Ausstellungseröffnung von „überland“ in Schmalkalden und am Abend noch einmal, zum Konzert auf der Todenwarth. Beide Male ohne Regen und beide Male mit viel Empathie. Das Publikum honorierte das.

Am Abend war es recht frisch, doch die Gäste hatten sich darauf eingestellt. Außerdem lagen Schirme bereit.„Sicherheitshalber und außerdem regnet es dann meistens nicht“, bemerkte Michael Sommer. Die Veranstaltung war vom Kunstverein „Kunst heute“ organisiert worden. Mit dem Garten von Schloss Todenwarth hatte man für den Abend ein passendes Ambiente gefunden. Schlossherr Jochen Halbig freute sich über die Gäste, die sich, wie bei den vorigen Konzerten und Lesungen auch, an die in Corona-Zeiten vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen hielten.

Die Band ihrerseits befolgte das auch. Trompeter Anton Sterz spielte hinter einer Plastikwand. „Der Schneewittchensarg“, frotzelte Ralph Schüller und schon war für gute Laune gesorgt. Ohnehin verstand es der gebürtige Suhler, das Publikum mit Worten und Liedern anzusprechen. Wobei man die Texte schon verfolgen musste. Das aber tat richtig gut. Wirkten sie doch beinahe wie innere Dialoge mit sich selbst. „Hält der Wind, was er verspricht? – Hält er nicht“ ist ein Beispiel. Oder die Zeile: „Wer die Blume nicht ehrt, ist die Vase nicht wert und den ganzen Duft“.

Es sind die kleinen, beinahe unscheinbaren Dinge, über die Schüller singt. In einem Lied fragt er: „Wo ist die Ruhe? Ich kann nicht schlafen.“ Man braucht nicht lange zuzuhören, um zu bemerken, da steht jemand hinterm Mikrofon, der sich umschaut, der das Leben kennt und Dinge benennt, die andere möglicherweise übersehen. Dazu die Musik. Sie geht ins Ohr. Etliche bewegen ihren Füße und wippen im Takt mit. Kalt kann es dabei nicht werden.

Mittlerweile denkt Ralph Schüller übers Trödeln nach. Selbstverständlich trödelt er bei dem Song auch. „Die Brote geschmiert, gebunden die Schuhe, wir sind spät dran und wir müssen los“ – derartige Situationen kennt ein jeder im Publikum. Dann die Frage: „Warum mein Herz, warum trödel ich bloß?“ Das Schöne an den Songs der Band ist die direkte Vorstellungskraft. Jedes Lied wird plastisch, eben, weil der Sänger so gut beschreibt. Aber nicht in ausufernden Texten, sondern kurz und knapp. Zwischendurch gibt es Erinnerungen an die DDR-Zeit. Schüller ist Jahrgang 1967 und kennt die Zeit, als in den Hinterhöfen die Wäsche hängt und die stinkenden Zigaretten, die sich Karo nannten, 1,60 DDR-Mark kosteten. Dass man im Dorf immer schön „Guten Tag“ sagen musste, weiß er auch – „sonst setzte es Ohrfeigen vom Vater“.

Der Abend verläuft harmonisch, bisweilen melancholisch, natürlich fröhlich und auch sehr musikalisch. Zu Schüllers Band gehört auch Frank Oberhof. In der Region ist er bekannt als Organisator der „Liedertour“, bei Schüller spielt er Akkordeon. Es macht Spaß, der Band zuzuhören. Zwischendurch lässt sich in den Abendstunden sogar die Sonne blicken. Dann die musikalische Frage: „Hast du mich, habe ich dich heute schon vermisst?“

Das Publikum hätte es sicherlich getan, wenn die Band nicht aufgetreten wäre. „Schön, dass ihr da wart“, meinte Katrin Sommer vom Kunstverein und freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen.

Presse zum Sommerfest, Samstag 15.8.2020

Oktober 4th, 2020

Ein Gesamtpaket mit Wumms

Aus einem Frühlings- wurde ein Sommerfest auf der Todenwarth – mit Mut zum Wetter. Das aber spielte mit und so erlebte das Publikum ein Blueskonzert der Extraklasse mit einem Trio der Extraklasse.

Landrätin Peggy Greiser ließ sich das Fest auf Schloss Todenwarth nicht entgehen. Hier ist sie im Gespräch mit Michael Scholz, Meiko Lesser, Gerhard Raßbach und Kai Lehmann.
Fotos (2): Annett Recknagel

Todenwarth – Ihr Knutschmund erinnert an Katharina Thalbach, ihre Gesten eher an deren Enkelin Nellie. Grazil und beweglich – das ist Simone Reifegerste. Wumms hat sie auch. Und stillstehen kann sie gar nicht. Die auberginenfarbigen Locken mit bunten Bändern hüpfen auf und ab, ihre Halsketten vibrieren und um den Mikrophonständer hat man als Zuschauer schon ein bisschen Angst. Die Dame, die da auf der Treppe von Schloss Todenwarth steht, hat Musik im Blut. Unverkennbar. Und ihre Stimme erst. Soul, Jazz und Blues sind angekündigt. Simone Reifegerste nimmt das Publikum mit in eine Küche, früh um 5 Uhr. Die Gäste sind beim Absacker hängen geblieben. Und dann „Time after time“. Reifegerste singt von „confusions“ (Verwirrungen) und dem „suitcase of memories“ (Koffer voller Erinnerungen). Und dann der Refrain: If you fall, I will catch you, I’ll be waiting – Time after time (Wenn du fällst, werd ich dich auffangen und ich werde warten – jedesmal). Spätestens jetzt stellt sich der Effekt in der Küche, früh um 5 Uhr, ein. Ebenso wie das Bild von Cindy Lauper mit der kupfernen Haarfarbe und den special Effekts der 1980er Jahre. Simone Reifegerste imitiert die Künstlerin perfekt. Und das ist erst der Anfang des Konzertes auf Schloss Todenwarth. Die Veranstaltung war als Frühlingsfest des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde geplant. Corona funkte dazwischen und so feierte man am Samstag kurzerhand ein Sommerfest. Zum Glück ohne Nässe von oben. Einzig ein kleiner Schauer hatte die Gäste, darunter auch Landrätin Peggy Greiser, zwischendurch in Atem gehalten. „Ich hab meinen Schirm mit – da regnet es nicht“, prophezeite Greiser und sollte Recht behalten. Hausherr Jochen Halbig verkündete als gleich: „Ich bin glücklich, dass wir nicht abgesagt haben“ und berichtete von spannenden Momenten am Vortag, in denen die Familie etliche Wetter-Apps vergleichen hatte. Derweil lugt Joe Kucera schon hinter der Tür hervor. Sein Saxophon steht bereit. Ebenso das Keyboard für den Dritten im Bunde, Vladimir Strnad aus Prag – ein etwas schwer zu sprechender Name – Halbig aber bemühte sich. Der Keyboader war ebenso wie die Sängerin erstmals auf Schloss Todenwarth. Joe Kucera dagegen kennt sich hier aus. Fünfmal erfreute er die Gäste des einstigen Frühlingsfestes schon mit seinem Saxophonspiel. Und das

Todenwarth – Ihr Knutschmund erinnert an Katharina Thalbach, ihre Gesten eher an deren Enkelin Nellie. Grazil und beweglich – das ist Simone Reifegerste. Wumms hat sie auch. Und stillstehen kann sie gar nicht. Die auberginenfarbigen Locken mit bunten Bändern hüpfen auf und ab, ihre Halsketten vibrieren und um den Mikrophonständer hat man als Zuschauer schon ein bisschen Angst. Die Dame, die da auf der Treppe von Schloss Todenwarth steht, hat Musik im Blut. Unverkennbar. Und ihre Stimme erst. Soul, Jazz und Blues sind angekündigt. Simone Reifegerste nimmt das Publikum mit in eine Küche, früh um 5 Uhr. Die Gäste sind beim Absacker hängen geblieben. Und dann „Time after time“. Reifegerste singt von „confusions“ (Verwirrungen) und dem „suitcase of memories“ (Koffer voller Erinnerungen). Und dann der Refrain: If you fall, I will catch you, I’ll be waiting – Time after time (Wenn du fällst, werd ich dich auffangen und ich werde warten – jedesmal). Spätestens jetzt stellt sich der Effekt in der Küche, früh um 5 Uhr, ein. Ebenso wie das Bild von Cindy Lauper mit der kupfernen Haarfarbe und den special Effekts der 1980er Jahre. Simone Reifegerste imitiert die Künstlerin perfekt. Und das ist erst der Anfang des Konzertes auf Schloss Todenwarth. Die Veranstaltung war als Frühlingsfest des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde geplant. Corona funkte dazwischen und so feierte man am Samstag kurzerhand ein Sommerfest. Zum Glück ohne Nässe von oben. Einzig ein kleiner Schauer hatte die Gäste, darunter auch Landrätin Peggy Greiser, zwischendurch in Atem gehalten. „Ich hab meinen Schirm mit – da regnet es nicht“, prophezeite Greiser und sollte Recht behalten. Hausherr Jochen Halbig verkündete als gleich: „Ich bin glücklich, dass wir nicht abgesagt haben“ und berichtete von spannenden Momenten am Vortag, in denen die Familie etliche Wetter-Apps vergleichen hatte. Derweil lugt Joe Kucera schon hinter der Tür hervor. Sein Saxophon steht bereit. Ebenso das Keyboard für den Dritten im Bunde, Vladimir Strnad aus Prag – ein etwas schwer zu sprechender Name – Halbig aber bemühte sich. Der Keyboader war ebenso wie die Sängerin erstmals auf Schloss Todenwarth. Joe Kucera dagegen kennt sich hier aus. Fünfmal erfreute er die Gäste des einstigen Frühlingsfestes schon mit seinem Saxophonspiel. Und das ist wahrlich brillant. Im Zusammenklang mit Keyboard und Gesang – unschlagbar. Wobei das Trio Reifegerste, Kucera und Strnad genau weiß, wann weniger mehr ist und umgekehrt.

Dame in Schwarz

Natürlich ist die Dame in Schwarz – übrigens passten die Schuhe bestens zur Haarfarbe – der Blickfang. Unglaublich – wie schnell sie in verschiedene Rollen schlüpft und dabei doch sich selbst und dem Blues treu bleibt. Gerade eben richtete sie sich noch ans Publikum und schwupp – schon hat sie sich verwandelt in eine singend Queen, „God bless the child“ von Billie Holiday auf den Lippen. Dabei wippt sie mit dem gesamten Körper, verbiegt sich, lebt den Rhythmus aus. Es macht Spaß, ihr zuzuschauen. Sie hat Wumms in der Stimme, Musik im Blut.

Bei „Georgia on my Mind“ konnte man den Blues mit all seiner Sehsucht und Schönheit förmlich spüren. Dazu Kucera als Meister am Saxophon. Er bekommt spontan Szenenapplaus und zieht seinen Hut. Das Trio harmoniert. Irgendwann ist es auf einem alten Bahnhof angekommen. Mit schummriger Stimmung und jemanden mit zwei Koffern, der auf jemanden wartet, der nicht mehr kommt. Und trotzdem sollte man träumen . „Dreaming is good“. Man möchte seufzen. Damit das nicht geschieht, folgt ein Experiment. „Sie werden es lieben“, weiß Simone Reifegerste und fordert zum Mitsingen auf. Die Zeile „One monkey don’t stop the show“ (Ein Affe hält den Zirkus nicht auf) wird von mal zu mal besser. Das Publikum mutiert zum Backgroundchor. „Singen ist gut fürs Immunsystem“ – alles klar. Das Beste aber kommt erst noch. Simone Reifegerste schlüpft in die Rolle der Marilyn. „Sie war so jung, so schön, so erfolgreich – alle liebten sie.“ Was danach kommt, zeigt Reifegerste als Energiebündel par excellence. Sie muss nicht einmal singen, um die Monroe zu sein – Lippenbewegungen und Laute genügen. Kommentar Joe Kucera: „Das ist nicht nur Musik, das ist auch Performance“. Damit ist alles gesagt. Das Publikum ist begeistert. Noch schnell ein Billy Holiday Blues und die Stunde geht zu Ende. Zugaben natürlich und fröhliche Gesichter rundum. „Uns hat’s Sp aß gemacht – wir kommen gerne wieder“, ist von den Akteuren zu hören. Das Publikum applaudiert und ist glücklich. Das Konzept des Frühlings – oder Sommerfestes des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde passt und hat seit mehr als zehn Jahren Tradition. Sämtliche Regeln wurden eingehalten. Man traf sich schon in den Nachmittagsstunden zum Plaudern. Der Zuspruch war bestens. Ein gutes Zeichen für den Zusammenhalt im Verein.